Startseite Über uns Programm News, Meinung & Archiv Aktionen Termine Links Das Ziel Forum

Aktionen:



Themen:
Demonstrationen, Mahnwachen, Nadelstiche
Zum Thema Wahlen
Flugblatt gegen PKW-Maut
Filmvorführung zum Libyen-Krieg der NATO
Teilnahme am Ostermarsch in Chemnitz
Kein Krieg gegen Syrien und Iran!
Diskussion mit UNO-Richter
Demokratiekongreß in Quedlinburg
Filmvorführung in Kamenz
Neue Richtung demonstriert gegen Libyen-Krieg
Einsatz für ein freies Burma
Mini-Demo in Mittelsachsen
Gegen die Streichung des Heizkostenzuschusses
Veranstaltung zum Schuldenstaat
Neue Richtung beim Ostermarsch
Diskussionsforum gegen Meinungsmache
Neue Wirtschaftsweise
Kundgebung gegen Krisenpolitik der Regierung
Demo gegen Wirtschaftskrise
Neue Richtung nimmt BND-Chef in die Zange
Neue Richtung kämpft für Bürgerrechte...
Autokorso gegen Merkel-Regierung
Frühere Briefe
Frühere Aktionen


Allgemein:
Kontakt
Impressum
Von A-Z


Demo gegen Wirtschaftskrise

Am 28.3.2009 nahmen 3 Mitglieder der Neuen Richtung an der maßgeblich von ATTAC und der Linkspartei organisierten Demonstration „Wir zahlen nicht für eure Krise“ in Berlin teil. Ein weiteres Mitglied aus Brandenburg hatte auf dem Platz einen Infostand aufgeschlagen.

Die Demonstration richtet sich vor allem dagegen, die Folgen der Wirtschaftskrise auf die Bürger abzuwälzen. Die Neue Richtung hatte zwei eigene Plakate auf der Demonstration, welche sehr häufig fotografiert wurden. Die Plakatsprüche „Du bist Deutschland – Du bist pleite!“ und „Deutschland ist krank – Es hat Merkel!“ kamen sehr gut an und sorgten schon auf dem Hinweg zur Demo bei Passanten für Zustimmung und Erheiterung.
Allein in Berlin waren 30.000 Demonstranten auf der Straße, bei einer gleichzeitig in Frankfurt a.M. stattfindenden Demo unter dem gleichen Motto marschierten 25.000 Menschen.
Unter die Berliner Demonstranten mischte sich auch der prominente GRÜNEN-Politiker und Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele mit seinem unvermeidlichen Fahrrad.
Am Rande des Demonstrationszuges trafen wir alte Bekannte und Mitstreiter wie Günter Rahm, den Initiator der „Alternativen Humanistischen Aufklärung“ (AHA) und Thomas Bauer, den Vorsitzenden der pazifistischen Partei „Bündnis Zukunft“, die Flugblätter verteilten.
Auch der militante „Schwarze Block“ der sogenannten Antifaschisten lief bei der Demonstration in Kompaniestärke mit. Allerdings erinnerten die schwarzgekleideten, z.T. vermummten, marschierenden und laut Parolen skandierenden Leute nicht gerade an Antifaschisten, sondern weckten eher Assoziierungen mit dem Gegenteil.
Auch die Teilnahme der GRÜNEN war etwas verwirrend, hatten sie doch während ihrer Regierungsbeteiligung 1998-2005 mit Kanzler Gerhard Schröder eben jene Gesetze erlassen, welche Hedgefonds erst ermöglichten.
Der Demonstrationszug setze sich vom Roten Rathaus in Bewegung durch die Innenstadt. Erst kurz zuvor war die Route geändert wurden.
Kritisch muß angemerkt werden, daß der „Schwarze Block“ in seinen Parolen lautstark die vor ihm laufende Linkspartei kritisierte, während diese wiederum laute Kritik an den GRÜNEN äußerte. Wie soll unter diesen Umständen, wenn sich einige der teilnehmenden Organisationen auf dem Rücken anderer Teilnehmer profilieren, eine vernünftige Zusammenarbeit entstehen? Dieses Verhalten schwächt nur die Forderungen aller Demonstranten gegenüber dem Staat und erzeugt das Gefühl des Mißtrauens unter den einzelnen Gruppierungen. Mit anderen Worten: es nützt den Herrschenden!
Zahlreiche Redner legten den Zuhörern bei der Auftakt- und Abschlußkundgebung ihre Sichtweisen dar, darunter eine politische Aktivistin, die extra aus Kamerun angereist war.
Während der Rede Gregor Gysis, führendes Mitglied der Linkspartei, gab es am Rande des Veranstaltungsplatzes Rangeleien mit der Polizei. Ein Redner teilte mit, daß ca. 20 Leute von der IG Bau verhaftet wurden. Daraufhin schien die Gewalt zwischen Vertretern des Schwarzen Blockes und der Polizei, welche sich selbst durch anwesende Bundestagsabgeordnete nicht zurückpfeifen ließ, zu eskalieren.
Zum Ende der Kundgebung wies der Moderator auf die von der Neuen Richtung und der „Allianz Demokratischer Parteien und Organisationen“ organisierte Demonstration zum gleichen Thema in Leipzig hin:
„Wir zahlen nicht für EURE Krise 2.0 – der Widerstand geht weiter!“ am 22.4.2009 in Leipzig 18.00 Uhr Augustusplatz“



Nach oben