Startseite Über uns Programm News, Meinung & Archiv Aktionen Termine Links Das Ziel Forum

Aktionen:



Themen:
Demonstrationen, Mahnwachen, Nadelstiche
Zum Thema Wahlen
Flugblatt gegen PKW-Maut
Filmvorführung zum Libyen-Krieg der NATO
Teilnahme am Ostermarsch in Chemnitz
Kein Krieg gegen Syrien und Iran!
Diskussion mit UNO-Richter
Demokratiekongreß in Quedlinburg
Filmvorführung in Kamenz
Neue Richtung demonstriert gegen Libyen-Krieg
Einsatz für ein freies Burma
Mini-Demo in Mittelsachsen
Gegen die Streichung des Heizkostenzuschusses
Veranstaltung zum Schuldenstaat
Neue Richtung beim Ostermarsch
Diskussionsforum gegen Meinungsmache
Neue Wirtschaftsweise
Kundgebung gegen Krisenpolitik der Regierung
Demo gegen Wirtschaftskrise
Neue Richtung nimmt BND-Chef in die Zange
Neue Richtung kämpft für Bürgerrechte...
Autokorso gegen Merkel-Regierung
Frühere Briefe
Frühere Aktionen


Allgemein:
Kontakt
Impressum
Von A-Z


Teilnahme am Ostermarsch in Chemnitz

C H E M N I T Z E R   O S T E R M A R S C H   2 0 1 6 



Teilnahme am Chemnitzer Ostermarsch 2016

25.3.2016. Am Karfreitag nahmen wir wieder schon fast traditionell am Ostermarsch in Chemnitz teil. Ein eigenes Plakat war natürlich wieder Pflicht und wir hatten uns für den kurzen, einprägsamen Slogan „NATO-Austritt – SOFORT!“ entschieden, um noch einmal klar unsere Opposition zur dieser Zusammenrottung von Imperialisten und Kriegsverbrechern zu demonstrieren, welche das internationale Völkerrecht und damit die Grundlage jeglichen zwischenstaatlichen Friedens seit Jahren Stück für Stück aushöhlt und torpediert.
Neben den klassischen Themen der Friedensbewegung ging es diesmal schwerpunktmäßig auch um Solidarität mit den zahlreichen Flüchtlingen. Unsere Forderung nach der Bekämpfung der Fluchtursachen ist ja auch in der Friedensbewegung seit Jahren Konsens.
Vertreter der Linkspartei und der MLPD waren unter den Teilnehmern auszumachen, wie auch ein mit uns befreundetes Mitglied der SPD (!).
Kontakt konnten wir zu einem Vertreter eines lokalen sächsischen Friedensbündnisses herstellen und auch unsere Flyer haben wir endlich mal verteilt.
An einem Führungsplakat der Demonstration prangte ein Spruch von Martin Luther King:
„Alle, die den Frieden lieben, müssen lernen, sich genauso effektiv zu organisieren wie diejenigen, welche den Krieg lieben.“
Der Demonstrationszug setzte sich vom Rathaus aus in Bewegung und machte mehrere Stationen, an denen Redebeiträge gehalten wurden, u.a. im Park der Opfer des Faschismus und in einem Innenhof von öffentlichen Gebäuden. In letzterem sprach ein greiser Holocaustüberlebender, dem mehrfach die Stimme versagte und der sich daran erinnerte als Kind in jenem Hof gewesen zu sein, als die Juden zusammengetrieben und nach Auschwitz gebracht wurden. Er beschrieb, wie sich eine Frau aus dem dritten Stock in den Tod stürzte, um ihrer Deportation zu entgehen und er wurde von den Erinnerungen und Gefühlen übermannt, so daß er die Rede abbrechen mußte.
Auf dem Schloßberg gab es weitere Kundgebungen und den traditionellen Imbiß, dann setzte sich der Zug – inzwischen merklich ausgedünnt – in Richtung Schloßteich und Rathaus zur Abschlußkundgebung in Bewegung.
Anschließend machten wir noch einen Abstecher in das sehenswerte Wasserschloß Klaffenbach.



Nach oben

T E I L N A H M E   A M   O S T E R M A R S C H   I N   C H E M N I T Z 

Teilnahme am Ostermarsch in Chemnitz


22.4.2014. Am 18.4.2014 nahmen Mitglieder der Bürgerbewegung Neue Richtung am Ostermarsch in Chemnitz Teil. Trotz Kälte und Dauerregen hatten sich rund 80 Personen vor dem Rathaus versammelt. Zu den Rednern gehörte u.a. Wolfgang Gehrcke, Bundestagsabgeordneter der Linkspartei und J. Weisbach, der als Vertreter der Chemnitzer Schülersprecher sich gegen die Anwerbeversuche der Bundeswehr an Schulen aussprach. Durch die Abschaffung der Wehrpflicht hat die Armee immer häufiger das Problem qualifiziertes Personal zu bekommen und geht daher verstärkt auf Propagandatour an deutschen Schulen.
Wolfgang Gehrcke wandte sich u.a. gegen die Kampagne des NATO-freundlichen Schmutzblattes „BILD“, welches das sowjetische Ehrenmal am Brandenburger Tor zerstören lassen will, weil zwei Panzer mit eingebaut sind, die an der Befreiung Berlins 1945 mit teilgenommen haben. „BILD“ bringt diese historischen Relikte mit der Politik Putins in der Ukraine in Verbindung. Dabei reagiert Russland nur auf die Vorgänge im Nachbarland, Motor des chaotischen Umsturzes war ja der Westen.
Wir hatten wieder ein eigenes Plakat dabei, auf welchem neben dem Schriftzug der Neuen Richtung und unserer Internetadresse der bewährte Spruch „STOPPT DEN NATO-TERROR!“ prangte. Kleiner geschrieben war über dem Spruch die Textzeile „Jugoslawien – Irak – Libyen - Afghanistan“ zu lesen. Unter den NATO-Spruch hatten wir geschrieben „Derzeit in Arbeit: - Ukraine und Syrien“.
Aufgrund des schlechten Wetters wurde die Demo-Route verkürzt und die Abschlußkundgebung vorverlegt. Kaum hatten wir danach das Plakat im Auto verstaut, hörte der Regen auf.



Nach oben

O S T E R M A R S C H   2 0 1 3 


Am 1. April, dem Ostermontag 2013 nahmen Mitglieder der Neuen Richtung am traditionellen Ostermarsch in Chemnitz teil. Das Thema des diesjährigen Marsches lautete „Keine Interventionsarmee Bundeswehr - Friedenserhaltung statt Spannungen schüren ist Gebot der Stunde“. Neben der Neuen Richtung waren auch Mitglieder der Linkspartei und der Initiative Cuba Si unter den rund 100 Demonstranten, die sich trotz Minusgraden und gelegentlichen Schneetreibens durch die Chemnitzer Innenstadt entlang der Straße der Nationen zum Schloßberg in Bewegung setzten.
Die Neue Richtung hatte ein Plakat mit der Aufschrift „Jugoslawien – Afghanistan – Irak – Libyen. STOPPT DEN NATO-TERROR!“ dabei, auf welchem unten mit Fragezeichen auch die Länder Syrien und Iran erwähnt waren.
Die Redner auf den Kundgebungen, zu denen der Demonstrationszug regelmäßig stoppte, wendeten sich gegen die Anwerbung von Minderjährigen an Schulen durch die Bundeswehr und gegen den Export von deutschen Rüstungsgütern.
Auf dem Schloßberg fand dann eine weitere Kundgebung statt, bei der ein bekannter Chemnitzer Bürger, der im November 2012 Vietnam besucht hatte, Augenzeugenberichte über die schrecklichen Kriegsverbrechen des US-Regimes im Vietnamkrieg verlas. So haben US-Soldaten wehrlose Zivilisten, darunter Frauen, Kinder und Mönche in zahllosen vietnamesischen Dörfern erschossen und die Leichen in die Bewässerungsgräben geworfen, um die Wasserversorgung zu verseuchen. In den vietnamesischen Nachbarstaaten Laos und Kambodscha haben sie ähnliche Massaker zu verantworten.
Die Bürgerbewegung Neue Richtung setzt sich deshalb getreu ihrem Leitspruch „Kein Bündnis mit Kriegsverbrechern“ für einen sofortigen NATO-Austritt Deutschlands ein.



Nach oben